30
Nov

Triathlon-Tradition im Land der 1 000 Hügel (BNN vom 30.11.19)

Der Kraichgau gilt als Hochburg des Dreikampfs (BNN vom 30.11.19)
Von unserem Redaktionsmitglied Marcel Winter, Bilder Simone Kochanek, Privat und Jan Prihoda
Forst/Ubstadt-Weiher. Im Oktober erfüllte sich Christopher Gassert den Traum eines jeden Triathleten. Auf Hawaii, da wo andere Urlaub machen, quälte sich der Sportler des TV Forst bei tropischen Temperaturen 3 800 Meter durch den Pazifik, 180 Kilometer auf dem Rennrad und zum Abschluss noch 42,2 Kilometer über die Laufstrecke.
Von einer Qual würde ein Triathlet wohl dennoch nie sprechen, es ist vielmehr eine Leidenschaft, über die viele, die weniger ausdauernd sind, nur den Kopf schütteln. Genauso wie über die mehr als eineinhalb Stunden, die Gassert jeden Tag durchschnittlich trainiert.
„Auch für mich sind diese Zahlen, die Distanzen, die man zurücklegt, unbegreiflich“, gibt er zu. Aber es geht. „Es fasziniert mich immer wieder aufs Neue, zu was unser Körper in der Lage ist“, sagt der 36-Jährige, der in St. Leon lebt und dort als Zahnarzt arbeitet. Der Ironman auf Hawaii, der als der härteste der Welt gilt, war Gasserts achter Triathlon über die Langdistanz. Tatsächlich betreibt er den Sport noch gar nicht so lange. 2012 lief er erstmals über die Mitteldistanz (1,9 Kilometer Schwimmen, 90 Kilometer Radfahren, 21,1 Kilometer Laufen), 2016 nahm er dann die doppelten Strecken in Angriff – und wollte es von da an zumindest einmal nach Hawaii schaffen.
Nachdem er zweimal haarscharf scheiterte – ein oder zwei Plätze fehlten bei Qualifikationsveranstaltungen – klappte es in diesem Jahr in Hamburg. Nach neun Stunden und 13 Minuten lief er über die Ziellinie und hatte damit auch sein großes Ziel erreicht, für das er so viele Stunden trainierte. Auf Hawaii brauchte Gassert dann 26 Minuten mehr als noch in Hamburg, er war aber dennoch „super happy“, wie er sagte. „Die ganze Veranstaltung war der Wahnsinn, anders lässt es sich nicht beschreiben“, zeigte er sich auch Wochen später noch begeistert. Alles sei top-organisiert gewesen. „Eine ganz eigene Welt“, findet der Athlet des TV Forst.
Infiziert vom Triathlon-Fieber wurde Gassert im Kraichgau. Als noch junger Mann schaute er beim Kraichgau Triathlon Festival zu, wie der Ironman Kraichgau zwischen 2006 und 2008 noch hieß. Bis er selbst den Mut fand, dauerte es zwar noch ein wenig, aber der Grundstein war gelegt. Wie ihm ging es vielen, denn der Kraichgau hat in Sachen Triathlon eine lange Tradition. „Die Region ist da eine echte Hochburg“, sagt Gassert. Es gibt nicht nur viele Vereine und Veranstaltungen, sondern auch viele Typen, die den Ausdauer-Dreikampf geprägt haben, kommen von hier. So war es beispielsweise Björn Steinmetz aus Heidelsheim, der das Triathlon-Festival seinerzeit ins Leben rief und später lange Zeit Geschäftsführer der Ironman Germany GmbH war. Sportlich wurde Thomas Hellriegel aus Büchenau zur Legende, als er 1997 als erster Deutscher den Ironman auf Hawaii gewann. Nicht zuletzt kommt außerdem auch der Knittlinger Sebastian Kienle aus dem Kraichgau und ist bei seinem Heimwettbewerb mit sechs Titeln der Rekordsieger.
Die Dichte an Triathlon-Veranstaltungen ist in der Region so hoch wie wohl nirgends sonst in Deutschland. Tatsächlich bietet sich das Land der 1 000 Hügel aber auch ideal für den sportlichen Dreikampf an. Die schönen Badeseen vor allem in der Hardt wie in Forst und Ubstadt-Weiher, die anspruchsvolle Radstrecke mit vielen Höhenmetern und auch das schöne Wetter in der „Toskana Deutschlands“ locken viele Sportler im Sommer nach Baden. Die zahlreichen Vereine, die den Sport institutionalisierten, taten ihr Übriges. Den Heidesee-Triathlon in Forst gibt es 2020 bereits zum 32. Mal, der Hardtsee-Triathlon des TSV Ubstadt geht in die 33. Auflage. „Jede Veranstaltung hat seinen eigenen Charakter“, findet Bernd Kraßnitzer, der den Wettbewerb für den TV Forst mitorganisiert: „Wir tun uns gegenseitig nicht weh.“ Während Heinz Harlacher, dem Vorstand des TSV Ubstadt, der „Jedermann-Charakter“ wichtig ist, sind auch die Profis in Forst und vor allem auch beim Ironman bestens aufgehoben.
Und Christopher Gassert? Der bekam dann auf Hawaii noch seinen Urlaub. „Nach dem Ironman habe ich erstmal drei Wochen gar nichts gemacht“, sagt er lachend. 2020 will er etwas kürzertreten, nachdem das große Ziel erreicht wurde, aber der ein oder andere Triathlon soll es dann schon sein. Im Kraichgau bieten sich ja wieder einige dafür an.
Termine
17. Mai 2020: Heidesee-Triathlon in Forst (Anmeldephase ab Januar 2020).
7. Juni 2020: Ironman Kraichgau (Anmeldephase läuft; nur noch sehr wenige Startplätze verfügbar).
9. August 2020: Kraichgau Summertime Triathlon in Karlsdorf-Neuthard (Anmeldephase läuft).
6. September 2020: Hardtsee-Triathlon in Ubstadt-Weiher (Anmeldephase ab April 2020).

Leave a Reply