3
Aug

Römerman Triathlon in Ladenburg / 3. Teil des BASF Rhein-Neckar-Cup

BASF Rhein-Neckar-Cup: Römerman Ladenburg 22.07.2017 – Nr.3 der Serie

 

Am Samstag, den 22.07.2017 um 14:00 Uhr fiel der Startschuss zum dritten Wettkampf der Serie des BASF Rhein-Neckar-Cups, dem Römerman in Ladenburg.

Als olympische Distanz galt es 1,8km im Neckar flussabwärts zu schwimmen, danach  durfte man in den angrenzenden Odenwald radeln und 41km sowie ca. 650 Höhenmetern zu bewältigen und zu guter Letzt noch 2 Runden in und um das Ladenburger Stadion / in der angrenzenden Parkanlage zu drehen (10km).

Hierbei gibt es die schöne Besonderheit, dass man mit dem Schiffchen, genauer der „Königin Silvia“ 1,8 km flussaufwärts befördert wird und man dann nach mehr oder weniger eleganten Hoppsern in den Neckar bis zur Startlinie vorschwimmen durfte.

Da gab es dann schon die erste Schwierigkeit, da der Neckar auf Grund der Regenfälle einen erhöhten Wasserstand und starke Strömung bereit hielt und man um die Startlinie bei Flusskilometer 16 beizubehalten extrem gegen die Strömung ankämpfen musste.

Aufgrund dieser Strömung hieß es dann auch Neopflicht, was jedoch bei guten 24 Grad Wassertemperatur für meinen Geschmack etwas zu warm war.

Hatte man dann erstmal Fahrt aufgenommen schwamm es sich mit der Strömung ganz angenehm und Markus Rolli (startete fürs Team Dietrich) verließ als Zweiter hinter Florian Angert nach 15:35 min für 1,8km den Neckar mit Unterstützung der netten Helfer, die verhinderten dass man als Treibgut in Mannheim landete.

Als nächste folgten Jannik Späth mit 16:59 min, dann Thomas Heuschmidt mit einer Schwimmzeit von 18:12min und ich durfte glücklicherweise kurz vor Tobi das Wasser nach 18:26min verlassen. Dieser war nur 10sec hinter mir und ging  aufgrund eines schnelleren Wechsels gleichzeitig mit mir auf die Radstrecke.

Gitta absolvierte mit verletzungsbedingt wenigen Schwimmkilometer die Strecke in 24:14min und ging entspannt in die Wechselzone.

Diese war übrigens gefühlte Ewigkeiten lang (laut der Garmin Uhr 700m) und ich war ehrlich gesagt froh dann auf das Radel aufsteigen zu dürfen. Hierbei gab es kurz Verwirrung, da es zwei aufgezeichnete Wechselbalken gab und man erst bei dem zweiten aufsteigen durfte, gell Tobi 😉

Die Radstrecke verläuft auf den ersten 3 Kilometern flach über Feldwege, bis man dann nach Dossenheim hinein kommt und der erste extrem steile Anstieg auf einen wartet, wo nette Menschen hilfsbereiter Weise die Steigung in Prozent auf die Straße gepinselt hatten, was man während des Wettkampfes nur mit einem gequälten Grinsen auf der Suche nach dem nächst niedrigeren Gang quittieren konnte.

Über mangelnde Anfeuerung konnte man sich auf jeden Fall nicht beschweren und mit gut aufgewärmten Beinchen ging es dann die nächsten 4-5km den weißen Stein hoch, immer schön im Wald, dank Franzi mit lautstarker Anfeuerung und mal mehr, mal weniger gutem Asphalt.

Die Abfahrten waren auf jeden Fall ein Traum, generell die ganze Radstrecke sehr schön und abwechslungsreich mit Verpflegung bei Kilometer 25 und daher auch sehr kurzweilig.

Markus Rolli kam zusammen mit Thomas wieder in die Wechselzone nach 01:12:40h für die 41km und ca. 650 Höhenmeter, welcher hierfür 01:09:43h benötigt hatte und damit die zweitschnellste Radzeit nach dem Sieger Florian Angert hatte.

Anschließend kamen Jannik und Tobi und irgendwann später auch ich in die Wechselzone und es folgten zwei Runden á 5km über Wiese, Asphalt und durch das Stadion. Beim Laufen war es dann extrem warm und jede Möglichkeit der Abkühlung sehr willkommen (mein persönlicher Held: der Mann mit dem Gartenschlauch,  welcher privat sein Wasser und Zeit für uns schwitzende Athleten zur Verfügung stellte).

Thomas konnte dann auf der flachen Strecke gegen Ende bei Kilometer 7 auf Markus auflaufen, dieser hatte leider einfach keinen guten Tag erwischt und wurde mit einer Zeit von 02:09:07h Gesamt 5. Thomas lief noch auf Rang 4 nach vorne und konnte somit sogar seine Altersklasse gewinnen.

Jannik wurde 18. und Tobi, welcher sich ebenfalls quälen musste 24.

Bei mir war sowohl nach hinten als auch nach vorne Platz und auch ich hatte keinen so guten Tag erwischt und quälte mich beim Laufen in der Sonne letztendlich zu Platz 5 bei den Frauen.

Gitta schien die Hitze nichts auszumachen und sie lief nach 03:02:29h als erste in ihrer Altersklasse mit einem Lächeln ins Ziel ein.

Abschließend noch vielen Dank an die Helden neben der Strecke, die uns super anfeuerten und danach auch noch tolle Bilder zur Verfügung stellten (Franzi, Chris plus Frau und Stefan plus Freundin!!!). Toller Support!!

Ebenso ein Danke an Tanja Weiß für die tollen Bilder 🙂

Hier noch die Ergebnisse in der Übersicht:

 

Thomas Heuschmidt: (Platz 4 Gesamt, 1. AK M3)

Swim: 18:12 min

Bike: 01:09:43 h

Run: 35:50 min

W1: 03:19 min

W2: 01:22 min

Gesamt: 02:08:28 h

 

Markus Rolli: (Platz 5. Gesamt)

Swim: 15:35 min

Bike: 01:12:40 h

Run: 36:40 min

W1: 03:00 min

W2: 01:10 min

Gesamt: 02:09:07 h

 

Jannik Späth: (Platz 18. Gesamt, 3. AK M3)

Swim: 16:59 min

Bike: 01:16:26 h

Run: 41:07 min

W1: 03:37 min

W2: 01:11 min

Gesamt: 02:19:55 h

 

Tobias Weber: (Platz 24. Gesamt, 2. AK M4)

Swim: 18:36 min

Bike: 01:17:47h

Run: 40:49 min

W1: 03:13 min

W2: 01:18 min

Gesamt: 02:21:45 h

 

Lisa Miksch: (Platz 5. Gesamt, 2. AK W2)

Swim: 18:26 min

Bike: 01:23:48 h

Run: 40:52 min

W1: 03:24 min

W2: 01:16 min

Gesamt: 02:27:48 h

 

Gitta Fernau: (Platz 34. Gesamt, 1. AK Sen4W)

 

Swim: 24:14 min

Bike: 01:38:48 h

Run: 51:51 min

W1: 05:14 min

W2: 02:20 min

Gesamt: 03:02:29

Leave a Reply