13
Aug

Bawü Meisterschaften beim Summertime Triathlon

Viel diskutiert wurde im Vorfeld. Neuer Veranstalter, höhere Startgebühren, Rolling Start und seltsame Check In Zeiten….. Am Ende hat dann aber doch so ziemlich alles wunderbar funktioniert.

Bereits um 9.45 Uhr fiel der Startschuss für die Sprintdistanz.

Mit dabei vom TV Forst:

Michael Herberger 1. AK in 1:15:05

Manuel Pickermann 4. AK in 1:22:14

Thorsten Lammel 11. AK in 1:38:47

Miriam Singler 3. AK in 1:42:22

Hervorzuheben ist das Comeback von Thorsten nach 2 jähriger kreativer Pause ;), als first out of water, musste danach zwar noch etwas Federn lassen, der  Anfang ist aber gemacht.👍👍

Gechillt um 11.30 Uhr (so könnte es doch immer sein?!!) waren dann die (Bawü) Olympioniken an der Reihe.

Wobei es für mich selber den ersten Adrenalinstoß bereits 10 min vor dem eigentlichen Start gab. Schön den Afterrace Beutel abgeben, um dann zu merken, dass Schwimmbrille und – kappe noch darin sind. Also schnell wieder hin zum Beutelhaufen. Wo ist die Nr. 3? Wo ist die Nr.3 ?? Keine Nr. 3 da! Idee! Im LKW nebenan guggen. Puuh. Da war sie die Nr. 3

Also schnell zum Start und sogar noch Zeit gehabt kurz einzuschwimmen. Und zwar bei knapp 22 ° Wassertemperatur. Also knapp über der Neo Grenze. Brrrrr. War dann aber doch gut machbar.

Für die vermeintliche schnellsten 100 erfolgte der Start wie üblich als Massenstart, um einen richtigen Wettkampf zu ermöglichen. Nach anfänglichem Geprügel sichte ich kurz vor mir Rolf, einen meiner 3 Schwimmgegner 😉 ooh shit. Also bisschen mehr Gas geben, was auch funktioniert, sodass Rolf bald hinter mir verschwindet. An der hinteren Boje taucht dann der nächste Forster auf. Blumi. Gehört zwar nicht direkt zu den Schwimmgegnern, aber trotzdem Grund nochmal versuchen zu beschleunigen 😉

Beim Landgang war super Stimmung und beflügelt von den vielen Anfeuerungsrufen geht’s auf die 2. Runde.

Am Schwimmausstieg steht dann plötzlich einer der Schiris da und streckt mir meinen Transponder entgegen hää? Hatte ich anscheinend beim Landgang verloren.

Der Wechsel danach war dann durch das Wiederhinwursteln vom Transponder noch langsamer als sonst. Mist

Egal, mit gut 2 min Rückstand auf die Spitze geht’s auf die Radstrecke. Obwohl sich die Beine nicht sonderlich gut anfühlen, kann ich noch vor Ende der 1. Runde die Führung übernehmen. Dieses Jahr sind anders als sonst, keine Topleute am Start.

Während die erste Runde noch sehr entspannt zu fahren war, kommen auf der 2. schon die Rolling Starter ab Startnummer 101 mit dazu und ich muss oft den schwankenden und immer wieder plötzlich links ausscherenden Mitstreitern ausweichen oder abbremsen.

Im Getümmel bemerke ich, dass ein schwarz gekleideter Athlet mir dicht auf den Fersen ist und ich nicht wirklich wegkomme. Ui das wird eng wahrscheinlich.

Kurze Schrecksekunde gab es auch noch, als im Kreisel das Vorderrad auf der regennassen Fahrbahn kurz wegrutschen will.

Und immer wieder super vorantreibende Anfeuerungsrufe von Freunden und Bekannten.

Mit weniger als einer Minute Vorsprung geht’s dann auf die Laufstrecke. Oje das ist nicht viel. Vorallem weil ich seit monatelangen Achillessehnenproblemen nur noch sporadisch Laufen kann.

Nach der ersten Laufrunde ist der Vorsprung bereits auf nur noch 20 Sekunden dahin geschmolzen. Ok. Alles klar. Und ich rechne jeden Moment damit die schnellen Schritte hinter mir zu hören. Ich gebe aber trotzdem alles und am Ende der 2. Runde sind es wieder 30 Sekunden. Puuh. Könnte doch reichen! Also nochmal alles rausquetschen was geht und die schmerzende Sehne und Oberschenkel ignorieren, während der Stadionsprecher mich schon feiern will, aber es sind nun mal leider 3 Runden 😉

Und dann ist es endlich doch da das Ziel und immer noch keine schnellen Schritte hinter mir. Jihaa. Es hat gereicht! Nach zweiten, dritten und vierten Plätzen in den Vorjahren, dieses mal aufgrund fehlender Topstarter die 1 und dazu auch noch baden- württembergischer Meister auf der Olympischen Distanz!

Und kaum im Ziel kommt noch das eigentliche Highlight des Tages. Ich darf zur Dopingkontrolle! 😃😃 seeehr interessantes Prozedere! Da könnte man direkt nochmal einen ganzen Bericht dazu schreiben😂

Pascal Tischler landet als bester Forster Schwimmer auf einem starken 10. Gesamtplatz und in der City Triathlon Cup Wertung auf Platz 2. Zeit: 2:02:10

Dicht gefolgt vom nimmer müden Rolf in 2:03:29 mit AK Platz 1

Ebenfalls auf AK Platz 1 landet Susanne Milowsky in 2:36:32

Michael Blumhofer 2:14:24

Jürgen Weis 2:17:29

Stefan Goletz 2:37:00

Ah und ich hab 1:53:13 gebraucht 😉

Vor dem Start:

 

Ich beim Laufen:

 

Ich im Ziel:

 

Rolf auf dem Weg zur Wechselzone:

 

Pascal fast im Ziel:

 

Leave a Reply