21
Okt
/

27. Stauseetriathlon Schömberg 12. Juni 2016 // Liga

Am 12. Juni 2016 nahmen gleich drei Liga-Gruppen von TV Forst Triathlon bei der BaWü Olympische Distanz (1,4 km Schwimmen – 40 km Rad – 10 km Laufen) in Schömberg teil und lieferten trotz Regen und einiger Hindernisse hervorragende Ergebnisse ab! 

1. Liga:

Markus Rolli: 21:21 – 1:12:2 – 34:18 – 2:10:25 Gesamtrang 2
Thomas Heuschmidt: 25:30 – 1:13:0 – 36:11 – 2:17:24 Gesamtrang 17
Christopher Gassert: 25:26 – 1:15:2 – 37:39 – 2:20:46 Gesamtrang 25
Tobias Weber: 25:21 – 1:15:1 – 38:02 – 2:21:12 Gesamtrang 26
Jannik Späth: 23:49 – 1:17:0 – 40:51 – 1:23:59 Gesamtrang 32

Das ergab Rang 3 in der Gesamtwertung. Siehe auch Bericht im Anschluss.

3. Liga:

Jan-Philipp Kugler: 30:53 – 1:20:1 – 37:09 – 2:31:01 Gesamtrang 11
Malte Kolb: 27:30 – 1:25:4 – 39:41 – 2:35:40 Gesamtrang 29
Tobias Hardock: 31:26 – 1:25:5 – 43:05 – 2:43:43 Gesamtrang 57
Julien Dietrich: 32:07 – 1:28:5 – 41:48 – 2:46:49 Gesamtrang 66

Das ergab Rang 7 in der Gesamtwertung. Siehe auch Bericht im Anschluss.

Seniorenliga:

Martin Brunner: 32:37 – 1:20:0 – 41:11 – 2:36:59 Gesamtrang 8
Martin Schmidt: 38:40 – 1:38:5 – 47:47 – 3:08:49 Gesamtrang 37
Rüdiger Kaltenmeier: 36:42 – 1:42:0 – 50:12 – 3:14:18 Gesamt 40

Entscheidend war hier leider der Sturz von Rolf Schwarz. Dennoch konnte sein Team die Wertung sichern. Gesamtrang 12 in der Gesamtwertung und gute Besserung an Rolf!

 

Bestes Teamergebnis des TV Forst in der 1. Liga

Tobias Weber, 1. Mannschaft, berichtet über Schömberg:

“Das 3. Ligarennen in Schömberg stand – wie dort leider schon häufiger vorgekommen – vor allem im Zeichen heftiger Regenschauer. Eine nasse Radstrecke ist bei Rennen mit Windschattenfreigabe besonders gefährlich und jeder hoffte prinzipiell erstmal, körperlich unversehrt vom Rad abzusteigen.

Nach den beiden starken 5. Plätzen von Backnang und Rheinfelden gingen wir mit der Besetzung Rolli, Heuschmidt, Späth, Gassert und Weber an den Start und vermutlich ging keiner davon aus, dass wir diesen Platz halten könnten. Windschattenrennen sind für Förster kein gutes Pflaster, da wir – schon fast traditionell – in aller Regel zu den schwächeren Schwimmern zählen.

Beim Einchecken der Räder öffnete Petrus erneut seine Schleusen und alles was da rumlag und stand, war pitschepatschenass. Vorfreude sah bei allen schon anders aus.

Beim Schwimmen mit Landgang konnte sich Markus ganz vorne auf Rang 2, allerdings mit großem Rückstand auf den Führenden (1:31 min), im trüben Stauseewasser etablieren. Jannik, ebenfalls gelernter Schwimmer, stieg mit Rang 13 aus dem See. Thomas, Chriss und Tobi kamen mit ordentlichen Schwimmleistungen quasi im Dreierpack in den Bereich der Plätze 31-34. Chriss Freude hierüber zeigte sich insofern, dass er auf dem Weg in die 1. Wechselzone gleich zwei Mal den matschigen Boden küsste ;-)

Markus fuhr die erste der drei Radrunden (insgesamt 43 km mit 650 Höhenmetern) ganz alleine. Ab Runde 2 konnte er gemeinsam mit zwei weiteren Athleten die Jagd nach dem Führenden fortsetzen, der noch vor der 2. Wechselzone gestellt wurde. Zu viert ging es für die Führungsgruppe vom Rad, wo Markus erstmal nicht mit den schnellen Wechseln und dem Anfangstempo der drei anderen mithalten konnte. Zwei büßten jedoch für ihr Anfangstempo und Markus konnte sich wieder auf Rang 2 vorschieben. Diesen sicherte er sich mit einer starken Laufzeit von 34:18 min für die schwere, ca. 9,3 km lange, vom Regen aufgeweichte Laufstrecke, bis ins Ziel. Sein bisher bestes Ergebnis in einem Erstligarennen! Viel Luft nach oben besteht nicht mehr ;-)

Thomas schob sich auf dem Rad erwartungsgemäß ordentlich nach vorne. Bei trockenen Bedingungen wäre da jedoch voraussichtlich noch mehr gegangen. Bei nass-kühlen Bedingungen kann er aber schon immer nicht sein ganzes Potenzial ausschöpfen. Etwa an Position 20 stieg er vom Rad und lief mit ebenfalls sehr starken 36:11 min noch auf Platz 17 nach vorne.

Jannik erwischte leider nicht seinen besten Tag und hatte auch kein Glück bezüglich der Radgruppe. Einen Großteil der Radstrecke musste er zu zweit absolvieren und so wurde er von Tobi und Chriss, die eine gute und immer größer werdende Radgruppe erwischten, gegen Mitte der 3. Radrunde eingesammelt.

Mit ca. 12 weiteren Athleten ging es für die 3 gemeinsam auf die Laufstrecke, wo Jannik recht früh reissen lassen musste. Chriss und Tobi konnten noch ca. 3-4 Positionen nach vorne laufen (Laufzeiten bei 38 min) und erreichten die Plätze 25 (Chriss) und 26 (Tobi). Jannik landete auf einen guten 32. Rang. Für Chriss war es nach ca. 7 Erstligarennen das 1. Mal, dass er nicht Streichergebnis war. Endlich hat sich für ihn der Aufwand mal gelohnt ;-)

Durch die unerwartet guten Platzierungen hatten wir im Ziel schon die Hoffnung, dass es doch wieder für eine Platzierung im Bereich der vorherigen Rennen reichen könnte. Dann der Moment der Gewissheit: 3. Gesamtplatz mit dem Team! Überragend! Bestes Teamergebnis des TV Forst in der 1. Liga eingestellt!

Ein Dank gilt der 2. Mannschaft, die uns hart anfeuerte und D-Cycles, für die nagelneuen Einteiler, die nebenbei erwähnt megageil aussehen.

Wir liegen jetzt (kaum zu glauben) auf dem 4. Rang in der Ligatabelle, den es zu verteidigen gilt…”

1. Liga Schömberg 2016

Thomas Heuschmidt, Jannik Späth, Tobias Weber, Markus Rolli und Christopher Gassert auf Rang 3.

 

War die Schwimmstrecke länger als angegeben? 

Tobias Hardock, 3. Liga, berichtet über seine Eindrücke aus Schömberg:

“Bei schlechtem Wetter sind die vier Ligastarter (Malte Kolb, Jan-Philipp Kugler, Julien Dietrich, Tobias Hardock) in das 2. Ligarennen 2016 gestartet. Die Anreise war perfekt organisiert und wir konnten zu viert in einem Auto anreisen und als toller Nebeneffekt das „WIR Gefühl“ während der Anreise stärken. Wir erreichten nach dem ganzen Eincheckprozedere und sonstigen Vorbereitungen den Schwimmstart gerade noch rechtzeitig.

Geschwommen wurde im Stausee in Schömberg. Der See war nicht in bester Verfassung, was aber im Wettkampfmodus dann auch egal war. Es hat sich heraus gestellt, dass die angedachte Schwimmstrecke von 1,4 km um ca. 500m länger war. Somit waren wir natürlich erstmal über unsere „schlechten“ Schwimmzeiten erstaunt.Trotzdem war Malte natürlich als guter Schwimmer mit vorne dabei.

Malte Kolb (rechts) als guter Schwimmer ganz vorne dabei.

Malte Kolb (rechts) als guter Schwimmer ganz vorne dabei.

Er konnte dann allerdings auf dem Rad bei der Spitzengruppe nicht ganz mithalten. Jan, Tobias und Julien trennten nach dem Schwimmen nur jeweils 30 Sekunden voneinander. Nachdem alle auf dem Rad waren, wurde das Wetter immer schlechter und es regnete teilweise sehr stark, was natürlich die Radperformance deutlich beeinträchtigte. Nichts desto trotz konnte Jan auf dem Rad die Lücke zu Malte schließen und sogar ausbauen. Tobias ging schon etwas angeschlagen an den Start, er hatte noch die eine oder andere Nachwehe von seinem Rennen 7 Tage zuvor beim Ironman 70.3 Kraichgau, was sich wie ein roten Faden durch das ganze Rennen zog. Julien musste leider den größten Teil der Radstrecke alleine fahren, weil er keinen Anschluss zu einer Gruppe fand, was natürlich ordentlich Energie gekostet hat.

Komplett durchnässt und mit eiskalten Füßen ging es dann auf die Laufstrecke. Die Laufstrecke war bedingt durch den Regen teilweise extrem rutschig. Es ist Jan trotz allem gelungen, die drittschnellste Zeit des Tages im Team des TV Forst (inkl. 1. Mannschaft) zu laufen. Julien und Malte waren mit Ihrer Laufzeit auch sehr gut unterwegs. Beim Auschecken der Räder konnten wir in der Wechselzone unsere erste Mannschaft beim Wechseln zuschauen und es hat sich gezeigt, das hier noch Verbesserungspotenzial ist.

Wir waren mit dem Wettkampf bis auf das Wetter sehr zufrieden, es reichte für einen 7. Platz in der Teamwertung. Da wir leider beim Rennen in Rheinfelden nicht teilnehmen konnten, täuscht die aktuelle Tabellensituation ein wenig. Womöglich wäre mit dem Rennen in Rheinfelden der Aufstieg in die 2. Liga durchaus realisierbar gewesen. Zum Abschluss gab es noch ein gemeinsames Dinner im „Goldenen M“. Während der Heimfahrt wurden dann die ersten taktischen Maßnahmen für den Teamwettkampf in Erbach besprochen. Mit großer Vorfreude verabschieden wir uns mit sportlichen Grüßen Jan, Malte, Julien und Tobias. “

Leave a Reply